4. Dezember 2022

Chränzli 2022: ein Blick hinter die Kulissen

Nach vier Jahren war der Aufbau fürs diesjährige Turner-Chränzli eine kleine Herausforderung und bot auch einige Überraschungen. Die beiden Vorstellungen lief sehr gut und das Aufräumen war speditiv erledigt.

Donnerstag: Ein Gondeli und die Hauptprobe

Für die meisten der Turnerfamilie begann das Abenteuer Chränzli bereits am Donnerstagabend mit der Hauptprobe. Einige Vorbereitungsarbeiten, insbesondere durch unseren Veranstaltungspartner Avivox, starteten bereits am Mittwoch. Auch das OK hatte im Vorfeld schon einiges zu tun.

Kurz vor der Hauptprobe wurde es spektakulär. Vom Männerriegen-Mitglied Sepp wurde ein Gondeli aus seinem Garten direkt mit seinem Lastwagen-Kran vor dem Zendi platziert. Wie cool! 😎

Freitag: Aufbau mit Überraschungen

Am Freitagmorgen wurde im Foyer die neue Tombola eingerichtet. Mit den fast 100 Harassen vom Obstbauer Huber wurde eine Art Setzkasten erstellt, der die ganze Vielfalt der Preise perfekt zeigte. Zudem benötigte diese Lösung weniger Platz als die bisher verwendete, schwere Holz-Treppe. Auch in der Halle wurden in diesem Jahr bereits am Freitagnachmittag vorbereitet. Und dies zum Glück. So wurde rechtzeitig bemerkt, dass in den vergangenen vier Jahren irgendjemand die Hacken für die rot-blauen Tücher an der Hallendecke entfernt hatte. 😧Wieso auch immer.

Weiter hängte man die Lampen bereits an die Decke, so dass man am Abend mit allen Helfern von Damen- und Aktivriege zügig vorwärts kam. Mit der Chalet-Verkleidung der Sprossenwand, dem riesigen Chalet, der Hallenbar und natürlich all den Sitzmöglichkeiten gab dies noch mehr als genug zu erledigen.

Samstag: Schnee und Pistenfahrzeug

Für die letzten Vorbereitungsarbeiten blieb am Samstagmorgen noch kurz Zeit. Es gelang sogar ein Pistenfahrzueug inklusive Schnee ☃️ beim Zendenfrei aufzustellen. Ein grosses Dankeschön dafür an Andi Wydler, der Firma Höhener für den Schnee und der Gemeinde Obfelden für die Bewilligung!

Rechtzeitig vor der Türöffnung um 12 Uhr durften alle Helfer eine feine Gerstensuppe von Erika Gut geniessen. Kurz darauf füllte sich die Halle und wir zeigten mit der Nachmittagsvorstellung erstmals unser Chränzli. Ein tolles Erlebnis nach dieser langen Pause!

Samstagabend: Ausverkaufte Halle, geforderter Service

Trotz Vorverkauf und damit einem sicheren Platz, standen die Leute kurz vor Türöffnung bis zur Strasse hinauf. Dank dem Ticketingssystem konnten in den ersten 12 Minuten über 200 Besucher eingelassen werden.

Entsprechend gefordert war unser Service und die Wirtschaft. Gut 300 Menüs wurden verkauft, dazu kamen noch 160 Portionen 🍟Pommes und 120 Paar Wienerli mit Brot. Auch die Tortenstücke waren beliebt. Eine Riesenleistung des ganzen Wirtschafts-Team!

In den Garderoben waren für die erste Hälfte vor allem die Mukis, Kitus und Jugis unterwegs. In den Gängen war die Nervosität richtiggehend spürbar. Die Vorstellung lief sehr gut ab, bereits mit einigen Zugaben. In der Pause wuselten dann Service, Tombola-Verkaufsteams und OK wild herum. Auch die zweite Hälfte der Show verlief erfolgreich wieder inklusive Zugaben und dem grossen Schlussbild. Danach waren alle sehr zufrieden.  🥳

Sonntagnacht: in 60 Minuten aufgeräumt

Dank vielen Helfenden und dem Vorteil, dass Einiges zwischen den Chränzlis stehen bleiben darf, waren wir zügig mit Aufräumen. Um 3 Uhr nachts wurde das Licht aufgedreht und man startete. Gegen 4 Uhr war die Halle leer und das Material im Foyer und auf der Bühne platziert. Danke an die Schule und Gemeinde Obfelden für das Entgegenkommen.

Nach dem Aufräumen gönnten sich einige etwas Schlaf, andere schauten nochmals in die TV-Bar hinein. Die letzten harrten bis 7 Uhr morgens aus. ☀️ Im Laufe des Sonntags traf man ein Grossteil beim inoffiziellen Katerbumel am Chlausmärt in Affoltern an.