Wanderungen Turnveteranen Mai + Juni 2018

Wanderung Melchtal – Flüeli – St. Niklausen vom 23. Mai 2018
Mit Zug und Bus fuhren wir bis Melchtal. Nach dem obligaten Startkaffee folgte eine leichte Wanderung entlang der linken, sehr steilen Talseite nach Flüeli. Dort genossen wir das Mittagessen im Hotel Flüematte. Anschliessend machten wir eine Besichtigung
der schön gelegenen Kirche und des gut erhaltenen Geburtshauses von Bruder Klaus.
Erwin zeigte uns im Anschluss noch das eindrückliche Jugendstil-Hotel Paxmontana,
wo er uns zu 2 feinen Flaschen Arneis einlud. Dann führte uns der Weg an die Melchaa hinunter in den Ranft, wo die, an eine Kapelle angebaute Zelle des Bruder Klaus zu besichtigen war.
Nach kurzem Aufstieg nach St.Niklausen erreichten wir unser Postauto und fuhren zurück nach Obfelden.
Es war ein sehr gelungener Tag, herzlichen Dank an Erwin Flury für die Organisation.


Wanderung Honegg – Landmark – Gäbris – Gais vom 20. Juni 2018
Per Zug und Bus fuhren 16 Turnveteranen, bei herrlichem Sommerwetter, via St. Gallen – Heiden nach St. Anton. Im Kafi Anton konnten wir den sehnlichst erwarteten Kaffee mit Gipfeli geniessen. Von hier aus hat man wirklich eine prächtige Aussicht ins St. Galler-Rheintal, ins Vorarlbergische, Bündner Alpen und insbesondere zum Alpstein mit den bekannten Grössen Hoher Kasten, Kronberg und Säntis.
Nach dem Kafihalt ging‘s dann – unter Leitung des fitten Reiseleiters Paul – schnurstracks hinunter nach Landmark. Danach ging‘s wieder einige 100m hoch zum höchsten Punkt, bekannt als «Suruggen». Kaum oben angelangt, packte Paul spontan und zu unserer freudigen Überraschung eine Flasche «Appenzeller-Kräuterbitter» aus und verteilte jedem einen zünftigen Schluck als Aperitif. Hierdurch gestärkt und vor allem hochmotiviert nahmen wir dann die letzten Kilometer unter die Füsse. Nach 30-minütigem Marsch erreichten wir das wunderschön gelegene Bergrestaurant «untere Gäbris» auf 1200 m.ü.M. Kaum angekommen wurden bei der figulanten Appenzeller-Wirtin Vreny heimische Südwürste oder Schüblig mit feinem Härdöpfelsalat bestellt; selbstverständlich durfte der Dessert nicht fehlen! Dass an diesem heissen Wandertag auch der Flüssigkeitshaushalt quasi hochgehalten werden musste, ist selbstredend klar! Danach ging‘s gemütlich hinunter nach Gais, dort mussten wir nochmals kurz nachtanken – ein kühles Bier war dringend gefragt!
Mit der Appenzeller-Bahn und dem Alpenexpress gings dann über Wattwil nach Rapperswil. Etwas müde, aber hoch erfreut über den wirklich großartigen Wandertag gings dann per SBB zurück ins Säuliamt.
Dem organisierenden Reiseleiter Paul Wydler nochmals ein herzliches Dankeschön für diese wunderbare Wandertour.

Schreibe einen Kommentar