21. Oktober 2020

Fahrt ins Blaue vom 19.09.2020

Fahrt ins Blaue vom 19.09.2020

Trotz Corona versammelten sich 22 Turnveteranen um 12.30 Uhr beim Zendenfrei zur Fahrt ins Blaue. Im Car informierte Paul Stierli, dass wir nach 1 ¼ Stunden unser Ziel erreichen. Via Baden ging die Fahrt nach Untersiggenthal und bald gab es die Vermutung, dass wir entweder das Paul Schärer Institut oder das AKW Bezneu besuchen. Doch bei der Einfahrt ins AKW Beznau folgte die grosse Überraschung. Unsere Besichtigung war nicht hier vorgesehen sondern im AKW Gösgen. Also wurde die Karte gezückt um den schnellsten Weg nach Gösgen zu finden. Mit ¾ Stunden Verspätung trafen wir dort ein. Bedingt durch Corona wurden wir in 5 kleine Gruppen für die Besichtigung eingeteilt. Mit Mundschutzmaske und strengen Sicherheitskontrollen (wie jeweils am Flughafen) konnten wir in die Anlage eintreten. Während ca. 2 Stunden wurden uns das Maschinenhaus, das Reaktorgebäude, der imposante Kühltürm sowie weitere Gebäude vorgestellt. Auch beim Rundgang durch das Besucherzentrum erhielt wir Einblick in verschiedene Abläufe des AKW und allgemeines über Atomstrom. Im AKW Gösgen sind 550 Personen angestellt aber am Wochenende sind nur der Kontrollraum sowie die Bewachung während 24 Stunden besetzt. Zum Abschluss wurden uns noch Getränke offeriert. Um 17.30 Uhr verliessen wir das AKW und mit dem Car ging es zurück nach Obfelden. Für mich persönlich und sicher für alle Teilnehmer erlebten wir einen interessanten Nachmittag, wenn auch mit einem kleinen Umweg.

Herzlichen Dank an Paul Stierli für die Organisation und Werner Schoch für die gemütliche und etwas längere Fahrt mit dem Bus.

Schreibe einen Kommentar