Grossandrang an der Abendvorstellung

Trotz winterlichen Verhältnissen standen schon 15 Minuten vor der Türöffnung zahlreiche Personen an. Kurz vor 18.30 Uhr gewährte man Einlass. Die schweizerisch geschmückte Halle füllte sich innert Minuten. In der Küche und im Service herrschten Hochbetrieb. Über 320 Menüs sollten in der ersten halben Stunde geliefert werden, was die Kapazität der Küche überforderte. Es kamen aber alle noch zu ihrem Schweizer Menü mit Bratwurst und Rösti.

Eröffnet wurde das Turner-Chränzli dem Motto „Eusi Schwiiz“ entsprechend mit der Nationalhymne und dem Einmarsch des Muki-Turnens mit ihren Lampions. Präsident Dominik Stierli begrüsste die Anwesenden viersprachig und eröffnete so die Abendvorstellung.

Die Mütter mit Ihren Kindern feierten den 1. August und zeigten sich musikalisch. Mit den „Swiss Ladys“ folgten weitere Schweizer Klänge. Die grosse Mädchenriege zeigte einen Reigen zu Pepe Lienhards Werk. Kuhgeläut und schwarz-weiss gekleidete Jugendriegler führten danach den Alpaufzug inklusive Schwing-Fest vor. Mit den Kindern vom Kitu ging es auf eine Gotthardwanderung und die kleine Mädchenriege zeigte sich danach kulinarisch mit dem Fondue-Plausch.

Ein Highlight im Programm war die Barren-Nummer der grossen Mädchenriege und der Damenriege. Auf fünf Stufenbarren zeigten die 24 Turnerinnen ein gelungenes Zusammenspiel von verschiedenen Teilen. Die Geräteriege zeigte rund um den „Louenesee“ verschiedene Sprünge und Bodenturnen.

Noch selten waren die Lose während der Pause in diesem Tempo verkauft worden. Die attraktiven Preise der Tombola schienen die Leute zum Kauf zu animieren. So mancher konnte sich über tolle Gewinne freuen. In der zweiten Hälfte wurde mit geschichtlichem gestartet. Die Geräteturner des Turnvereins zeigten in einer abwechslungsreichen Vorführung Reck, Boden und Sprung. Darin eingebettet wurde „Wilhelm Tell“ gespielt inklusive Apfelschuss und dem fatalen Ende Gesslers. Grösstes Lob für die Akteure war die vom Publikum zu Recht geforderte Zugabe. Viel Puste blieb den Geräteturnern nach dem zweiten Durchlauf nicht mehr und auch einige Hände mussten arg leiden.

Mit Tonausschnitten von Sportkommentatoren zeigte die grosse Jugi verschiedene Sportarten mit Schweizer Erfolgen. Mit einer schon fast angst machenden Maskerade traten die Vampire der Damenriege mit ihrer Aerobic-Truppe auf. Der Frauenriege kam alles etwas spanisch vor. Mit farbigen Gummibändern zeigten sie sich in ihrer Vorführung. De „Schacher Seppeli“ verbreite mit seiner Darbietung eine andächtige Stimmung im Saal und als Kontrast danach brachte das „Turner-Chörli“ mit einigen Volksliedern das Publikum zum mitschunkeln.

Danach wurde es militärisch. Die Leichtathleten vom Turnverein marschierten zum Fahnenmarsch ein und zeigten eine schnelle Seilspring-Nummer. Auch Sie durften das 3-minütige Spektakel nochmals zeigen und waren danach definitiv komplett ausser Atem. Mit Treichlern begann der Auftritt der Männerriege. Sie spielten auf zur Älpler Chilbi. Abschliessend traten Damenriege und Turnverein zum gemeinsamen Alpenflirt an. Auch sie durften den Tanz zum Schweizer Medley nochmals zeigen.

Mit dem obligaten Schlussbild kurz nach 23 Uhr endete die Vorstellung. Allen Organisatoren und Helfern im Vorder- und Hintergrund wurde herzlich gedankt. Zum Tanz übernahmen die „Coconuts“. Bis in die frühen Morgenstunden wurde getanzt und getrunken. Wir alle freuen uns schon aufs zweite Wochenende.