Obfelden und Mettmenstetten trennen sich 6:6

In einer intensiv geführten Partie trennen sich der TVO und Mettmenstetten unentschieden 6:6. Torhüter Jakob sorgte in den letzten Minuten mit einigen starken Paraden dafür, dass der TVO nicht gänzlich mit leeren Händen nach Hause reisen musste.

Einiges hatte in diesem Spiel dafür gesprochen, dass Obfelden auch dieses Jahr einen Sieg davontragen könnte. Besonders der Umstand das Mettmenstetten nur mit 2,5 Blöcken zum Spiel angetreten war stimmte die Obfelder Spieler zuversichtlich. „Spätestens gegen Ende der Partie wird man merken, dass wir mit drei Blöcken noch mehr Energiereserven haben“, sagte man sich auf der Obfelder Bank. Doch es kam genau umgekehrt:

Beide Mannschaften starteten nervös in die Partie. Es dauerte knapp 10 Minuten bis der erste Treffer endlich viel. Auf Obfelder Seite notabene. Dieser Treffer weckte auch sogleich die Emotionen in beiden Teams. Der Rhytmus wurde höher und die angreifenden Spieler wurden nun mit grösserer Vehemenz vor den beiden Toren verdrängt. Trotzdem fielen die Tore in regelmässigen Abständen.

Nachdem der TVO kurz nach der Pause weiter munter Tore schoss und scheinbar sicher mit 6:3 in Front lag, kamen die Mettmenstetter neu auf. Einige individuelle Unzulänglichkeiten in der Obfelder Defensive wussten sie gekonnt auszunutzen. Das Spiel schien scheinbar aus dem Nichts Obfelden entglitten zu sein. Torhüter Ueli Jakob sorgte jedoch besonders in dieser Phase mit einigen glänzenden Paraden dafür, dass sich die Obfelder wieder fangen konnten. Das Spiel wogte nun hin und her und beide Mannschaften suchten den Siegtreffer. Doch weder Mettmenstetten noch Obfelden konnte das Spiel endgültig an sich reissen. Trotz leichten spielerischen Vorteilen und einer über lange Zeit andauernden Führung für Obfelden geht das Unentschieden aber in Ordnung. Auf die Fortsetzung darf man bereits heute gespannt sein.