21. Mai 2024

Leitereise der DRO

8minütige Fahrt auf den Zugerberg, 8minütiger Marsch den «Berg» hinauf, 8 Minuten bis zum Bahnhof, 8minütige Busfahrt und 8 Minuten Restzeit beim Escaperoom

Um 08:30 Uhr besammelten sich 5 Frauen auf dem Parkplatz im Zendenfrei um den Zugerberg zu besuchen. Schnell waren die Billette am Schalter gelöst und wir fuhren mit der Bergbahn hinauf. Nach einer 8minütigen Fahrt sind wir oben angekommen und machten uns auf den Weg zu unseren Trottis, welche wir für die Fahrt nach unten benötigten. Schon die Auswahl an Helmen überforderte einige. Es dauerte ein wenig bis alle die richtige Helmgrösse sowie das richtige Trottinett gefunden haben.
Da wir uns die Fahrt zuerst verdienen mussten, marschierten wir mit unseren Trottis einen Hang hinauf um auf der anderen Seite wieder hinunter zu fahren.
Nach einer rasanten Fahrt machten wir den ersten Stopp an einer schönen Bergraststätte und genossen die Ruhe.
Später ging es weiter mit der Fahrt, vorbei an Fahrradfahrer, Jogger und Spaziergänger. An den Höllgrotten in Baar fuhren wir ebenfalls vorbei.
Eine Stunde später sind wir in Zug angekommen und brachten unsere Trottis zurück.
Da nun bei einigen der Magen knurrte suchten wir uns ein Restaurant in der Altstadt. Um das feine Essen zu verdauen, verweilten wir noch ein wenig und genossen unser Glace.

Da wir um 15:00 Uhr schon wieder in Obfelden sein mussten, war der Zeitpunkt gekommen um den Retourweg in Angriff zu nehmen. Wir fuhren mit dem Bus zur Bergbahnhaltestelle um das Auto zu holen und dann ging es gleich los nach Obfelden.
In Obfelden stiess noch Ramona dazu und wir waren nun 6 Frauen um den Escaperoom zu lösen.
Nach einer kurzen Einführung durften wir in den Raum und konnten uns dort den Kopf über die diversen Rätsel zerbrechen.
Klar, dass wir es innerhalb der Zeit geschafft hatten. Wir scherzten noch, dass wir sicherlich noch 8 Minuten Zeit hatten. Zum Erstaunen von uns allen hatten wir es wirklich so hinbekommen, dass noch 8 Minuten übrig blieben. Wir konnten uns ein Lacher nicht verkneifen, da die Zahl 8 uns schon den ganzen Tag begleitete.
Danach verweilten wir noch beim Minigolf. Es gab eine glasklare Siegerin; mit insgesamt 50 Punkten stellte uns Jasi alle in den Schatten.

Der Abschluss des Tages fand in Ottenbach bei der Reussbrücke statt. Kira und Suena trafen später auch noch ein und wir durften den Abend beim gemütlichen Beisammensein ausklingen lassen. Trotz einigen Regenschauer oder nicht ganz so freundlichem Personal liessen wir uns die Stimmung nicht nehmen.

Ein grosses Dankeschön geht an Rahel, welche diesen Tag organisierte und natürlich auch all den Leitern (Melanie, Nathalie, Rahel, Jasmin, Kira, Suena, Ramona, Sarah und Laura) welche in den letzten beiden Jahren den Verein unterstützt haben.