22. Mai 2024

Turnveteranenwanderung vom 17. Mai 2023 ins Tessin

Der von unserem Ticinese-Kamerad Christian Kägi organisierte Tessiner-Wandertag starteten 12 Veteranen-Kameraden mit dem Zug von Affoltern über Arth-Goldau nach Lugano. Im Bhf Lugano stiessen dann Christian und Erwin noch dazu.
Christian hatte uns den zeitlichen Ablauf dieses Wandertages vorab schriftlich mitgeteilt und einige waren gespannt, ob wir das angezeigte grossartige Programm – neben der Wanderung von ca. 3 Stunden – dann auch zeitlich durchbringen werden! Nur diese leichten Bedenken waren absolut unangebracht, denn Christian hatte das Tagesprogramm bestens durchstudiert und wen wundert’s, vorab entsprechend professionell rekognosziert!
Ab Bhf Lugano ging es mit dem Pöschtli hoch Richtung Dorf ‚Comano‘, welches 511m oberhalb Lugano auf einer Hügelterrasse liegt und wo wir im ‚Ristorante della Posta‘ genüsslich unseren langersehnten Kaffee mit Gipfeli genehmigten. In der gespürten Annahme, dass es nachher „obsi“ geht, wurde auch schon die einte oder andere Stange Bier gezapft!
Daraufhin starteten wir bei recht angenehmen Wetter (wir alle sahen nach den regnerischen Wochen endlich mal wieder die wärmende Sonne!) selbstredend ‚a piedi‘ etwas stutzig ansteigend Richtung ‚Cappella di San Bernardo‘. Die wunderbar gelegene Kapelle liegt auf 706m und thront auf einem typischen Tessiner-Hügelzug. Zudem war die Aussicht-,Rundsicht mitunter Richtung Lugano, Melide und Monte Brè wirklich grossartig.
Jetzt packten auch einige andere Kameraden deren Wanderstöcke aus, da Christian ankündigte, dass es ab jetzt nur noch „nitzi“ geht. Immer leicht abwärts auf Schotter-, und Waldwegen peilten wir das schmucke Dörfchen ‚Vaglio‘ an und durchquerten deren schöne und gepflegten Gässchen. Bald darauf wurde seitens Christian eine „Kultur-Stunde“ angesagt. Im ebenso schön gepflegten Dörfchen ‚Ponte Capriasca‘ besuchten wir die berühmte Kirche Ultima Cena, was auf Deutsch das „letzte Abendmahl“ heisst. Im Innern bewunderten wir die äusserst gepflegten, grossartigen Fresken und Marmorsäulen. Draussen bei der Kirchenmauer rief uns dann Christian – sanft wie ein Priesteraspirant – zum wahrlich obligaten Apéro! Selbst in Kunststoff-Becher mundete der von Christian offerierte weisse Tessiner-Merlot unisono.
Danach wanderten wir noch ca. ¾ Std. Richtung Origlio-See zum schön gelegenen Ristorante ‚le Betulle‘. Alle Kameraden wurden hier bestens verköstigt, natürlich begleitet von eins oder zwei Gläsli roten Tessiner-Merlot.
Nach rund 2 Std. „Mittagespause“ spazierten wir eher gemächlich Richtung Bahnstation Lamone-Cadempino. In der dortigen Bar „Ana Capri“ haben wir uns bereits zum Abschluss-Trunk zugeprostet.
Ein lokaler Zug brachte uns dann zum Bhf Lugano, wo wir Erwin und Christian verabschieden mussten. Die restlichen „Säuliämtler“ bestiegen unmittelbar danach den IC und peilten dann Bellinzona, Arth-Goldau, Zug und daraufhin schnurstracks das Amt an.
Einmal mehr erlebten wir einen interessanten, schönen wie auch spassigen Wandertag zusammen. Herzlichen Dank an Weisswein-Spender Christian und vor allem besten Dank für die tadellose Organisation.
N.B. Leider konnten nicht alle Kameraden teilnehmen, die oftmals bei unseren monatlich stattfindenden Wanderungen dabei sind. Wir wünschen unseren Kameraden Rolf Bär, Hanspeter Gut und auch unserem heute teilgenommen „Pechvogel“ Ueli Beyeler gute und rasche Genesung und dass diese uns baldmöglichst wieder an zukünftigen Wanderungen begleiten können.

Werni Frei