17. April 2024

Schneeschuhtour 21.02.23 Melchsee Frutt

Schon am Montagabend nach dem Turnen haben wir uns überlegt, wie das Wetter am nächsten Tag wird und was wir anziehen sollen. Heute sind wird zum Schluss gekommen, dass es die Thermostrings mit dem Fell nicht benötigt hätte.

Um 07.30 Uhr sind wir Richtung Melchsee Frutt aufgebrochen. Kaum abgefahren, haben wir noch Jemand am Strassenrand aufgelesen, die unbedingt auch mitkommen wollte. Unterwegs im Auto haben wir gelernt, dass es in Mexico Kamele gibt, die drei Höcker haben und mit einem Sombrero herumlaufen. 13 Frauen sind dann beim Parkplatz Stöckalp angekommen und mit der Seilbahn bis zur Bergstation befördert worden. Dort ging schon das erste Paar Stöcke kaputt und mussten ersetzt werden.

Juhuii, jetzt kann es losgehen! Bei strahlendem Sonnenschein sind wir mit den angeschnallten Schneeschuhen fast überhängend auf den Bonistock (2170 m ü.M.) gewandert; mit der Zunge fast am Boden. Bei einer super Aussicht im Resti auf der Terrasse belohnten wir uns mit einem feinen Kafi (ohne Alkohol!) und Nussstangen. Die Sonne schien uns ins Gesicht und im oberen Teil war es heiss, doch unter dem Tisch am Schatten wurde es kalt…hätten wird doch den Thermostring anziehen sollen?

Dann ging es durch den teilweise fehlenden Schnee auf einem abenteuerlichen Weg weiter, immer wieder mit einer wunderschönen Aussicht, bis zum Berggasthaus Tannalp, wo noch eine Überraschung auf uns wartete-Christine und Siggi Hampl. Gemeinsam genossen wir unser wohlverdientes Mittagessen bis uns ein leichter Wind zum Aufbruch bewegte. Und so sind wir wieder mit einer Hammeraussicht rund um den Stausee zurück zur Frutt gelaufen. Es war ein Riesenkrach, so 13 Frauen mit Schneeschuhen auf Hartschnee. Colette fand immer wieder eine «Abkürzung», damit wir sicher nicht auf dem direkten Weg zur Frutt gelangten. Doch noch angekommen wollten wir uns noch einen letzten Abschiedstrunk in einer Beiz genehmigen. Doch wo? Nach einem kleinen Dorfrundgang genossen wir in der vornehmen Frutt Lodge die letzten Sonnenstrahlen inklusive wunderschöner Aussicht. Bis auf Eine an unserem Tisch sind wir wieder völlig enthaltsam gewesen…Christa…der andere Tisch habe ich nicht auch noch unter Kontrolle gehabt.

Mit der Seilbahn sind wir dann wieder ins Tal hinab und beim Ticketautomaten hat eine liebe Kollegin gelernt, dass wenn es heisst «ihr Ticket ist abgelaufen», es sich nicht um das Parkticket sondern um die Tageskarte handelt.

Es war ein wunderschöner und lustiger Tag mit lieben Kolleginnen und einer super Leiterin. Herzlichen Dank liebe Colette für die Organisation.

Bericht Gerda Stettler und Irene Hagenbuch