21. Mai 2024

Damenriegenreise 17./18. September 2011

Abgefahren sind wir in Obfelden, zu siebt in einem Auto mit vollem Tank, angekommen in Sedrun ebenfalls mit vollem Tank!! Warüm??
Bei einem Zwischenhalt auf dem Oberalppass stärkten wir uns mit Kaffee und Guetzli. Die einen (Sandra R.) mussten sich noch mit einem Sandwich über die Gasse ausrüsten, andere (Susanne) hatten gar nichts dabei. Doch kein Problem, unser Kiosk (Corinne) war ja zum Glück mit dabei. Von dort aus ging unsere Wanderung über Stock und Stein, auf einem tollen Trampelweg, teils mit schwarzen, geruchsintensiven Kügeli übersäht steil den Berg hinauf. Nach 1 ½ Stunden erreichten wird den schön gelegenen Tomasee auf 2343 m. ü. Meer und genossen unser Picknick bei herrlichen Temperaturen. Gestärkt traten wir den Rückweg an, wo uns Steph’s Mürmeli zupfiffen. Am Auto angekommen, begann es zu regnen!
Nachdem wir unser gemütliches Zuhause bezogen hatten, gingen wir auf Shoppingtour zum Metzger, mmh!!
Nach Kaffee, Kuchen und einem kleinen Powernapping, hatten wir Hunger, Warüm?
Also los ins Restaurant Soliva, wo wir ein wunderbares Abendessen genossen. Vollgefressen schleppten wir uns in die nahe gelegene Bar um uns einen Schlummi zu genehmigen. Zu Hause wieder angekommen, war es noch viel zu früh für ins Bett. Beim Spiel Activity, liessen wir unserer Phantasie mit Zeichnen, Umschreiben und Schauspielern freien lauf. Zum Glück hatten wir eine tolerante Nachbarin, die sich nicht vom schlafen abhalten liess, trotz unserem lauten Lachen und Stampfen (Hürdenlauf).
Am nächsten Morgen machten wir uns um 9:30 Uhr auf den Weg zur Bäckerei, wo uns ein herrliches Brunchbuffet erwartete. Dank dem Regen, konnten wir ohne schlechtes Gewissen die Wellness-Oase in Sedrun geniessen. Mit einem feinen Mittagessen schlossen wir dieses geniale, schöne und gemütliche Wochenende in Sedrun ab.
Die Fahrt nach Hause, wieder über den Oberalppass, wurde dann fast noch zu einer Rutschpartie, denn es begann zu schneien und ein vollbepacktes Auto mit Sommerreifen ist nicht einfach lenken. Doch unsere gute Fahrerin (Sandra R.) brachte alle wieder sicher nach Hause.
PS: Froh in Obfelden angekommen, war unser Tank immer noch voll! Warüm?!