1. März 2024

Kant. GETU-Meisterschaften: Ein Erfolg

Der diesjährige Saisonhöhepunkt war für die Turnerinnen und Turner aus Obfelden sicherlich ein toller Erfolg. Schon bei den Jüngeren konnten Platzierungen unter den ersten Zehn erreicht werden, und zum ersten Mal waren zwei Mannschaften am Start. Obfelden 1 (Yanik Meier, Roman Niederhäuser, Martin, Andi und Armin Häberling) erreichten den sehr guten 4. Rang; nur 1.2 Punkte hinter dem Podest. Obfelden 2 (Severin Zimmermann, Manuel Anneler, Luca Launer, Michael Hofstetter und Marco Bär) konnten sich direkt hinter Obfelden 1 auf Rang 5 platzieren.

[U]Resultate der einzelnen Kategorien[/U]

[IMG=right]/news/img/GETU/K1Gioia.JPG[/IMG] Erneut verblüffte uns die grosse Anzahl Teilnehmer (1343 Turnerinnen, 365 Turner) an diesem Anlass und wir konnten davon ausgehen, dass die auszeichnungsberechtigten Ränge hart umkämpft sein werden. Obwohl Gioia Stucker sich am Sprung gegenüber den letzten Wettkämpfen verbessern konnte, reichten die 26.25 ganz knapp nicht für eine Auszeichnung (0.1 Rückstand).

Im K2 standen bei den Mädchen Jessica Meier, Vera Friedrich, Simona Häberling und Carmen Dubach am Start. Leider reichte es Carmen nicht für eine Auszeichnung. Jessica und Vera zeigten unterschiedliche Leistungen an den Geräten, doch am Ende hatten beide ein Punktetotal von 26.50 und durften sich den 74. Rang teilen. Ein freudiger Tag durfte Simona erleben, denn sie erturnte sich ihre erste Auszeichnung (25.85, 128. Rang).

Bei den Jungs im K2 sorgte David Dubach bereits für das erste Super-Resultat. Mit der besten Bodenübung in dieser Kategorie und einer 9.45 am Reck erreichte er ein Total von 36.55. Der daraus resultierende 4. Rang ist ein tolles und erfreuliches Resultat (4 Zehntel hinter dem Podest). Auch die anderen drei Turner müssen sich nicht verstecken, denn sie durften ebenfalls eine Auszeichnung in Empfang nehmen: Mauro Nussbaumer (25.), Patrick Kellenberger (27.) und Sandro Anneler (34.).

In der nächst höheren Kategorie K3 durfte sich alle Turnerinnen an einer Auszeichnung erfreuen. Corina Stutz zeigte eine markante Leistungssteigerung und erturnte ein Total von 35.80, welches für den tollen 28. Rang von 241 Turnerinnen reichte. Die restlichen K3-Turnerinnen platzierten sich alle im ersten Drittel des Teilnehmerfeldes. Für Ramona Anneler (50.), Judith Breuer (52.) und Alexandra Kellenberger (65.) gab es ebenfalls gute Platzierungen; gute Teamleistung!

Auch die K3 Turner zeigten einen ansprechenden Wettkampf. Leider stürzte Nico Nussbaumer (Rang 38) am Reck und verpasste dadurch die auszeichnungsberechtigten Ränge. Luca Esposito konnte sich auch in diesem starken Teilnehmerfeld behaupten (Schattdorfer lassen Grüssen …), und er platzierte sich auf dem ausgezeichneten 7. Rang, nur 4,5 Zehntel hinter dem Podest.

[IMG=left]/news/img/GETU/K4Katja.JPG[/IMG] Bei den K4 Turnerinnen durfte man gespannt sein, ob Katja Frey an die tollen Resultate des Frühlings anknüpfen kann; … und sie konnte es! Mit der 6. besten Sprungnote (9.20) und einer 9.25 am Reck erreichte Katja 36.35 Punkte und den super 6. Rang von 146 Teilnehmerinnen. Auch Anna Friedrich (76.) durfte sich noch an einer Auszeichnung erfreuen, jedoch für Tanja Bleuler (88.), Gina Esposito (101.) und Ilona Sennhauser (ebenfalls 101.) reichte es leider nur wegen wenigen Zehntel nicht dazu.

Für die Jungs der Kategorie K4 galt es am Sonntag früh aus den Federn zu springen, mussten sie doch bereits um 9 Uhr fit und konzentriert den Weg durch den Geräte-Parcours antreten. Michael Hofstetter verpasste die Auszeichnung nur knapp, doch Severin Zimmermann und Yanik Meier schienen die Morgenstunden nichts auszumachen. Mit der 2. höchsten Note am Reck (8.90) und der 3. Höchsten an den Ringen (8.70) gelang Severin ein erfreulicher Wettkampf. Sein Total von 44.25 Punkten reichten am Ende für den super 6. Rang. Auch Yanik Meier (43.70 Punkte und Rang 9) platzierte sich noch unter den ersten Zehn von 38 Turner.

Im K5A der Turnerinnen durfte man auf eine Qualifikation von Nathalie Niederhäuser für den Kantonalfinal hoffen. Die in den letzten Wettkämpfen gezeigten Leistungen (9. und 17. Rang) waren eine gute Basis und obwohl der 45. Rang sicherlich nicht ein Glanzresultat ist, wurde heute die Qualifikation Tatsache: Nathalie gehört zum engeren Kreis der Kandidatinnen, welche den Kanton Zürich an den diesjährigen Schweizermeisterschaften im Geräteturnen vertreten dürften. Der Kantonalfinal in 2 Wochen wird darüber entscheiden, wer die glücklichen Turnerinnen sein werden. Dir Nathalie, herzlichen Glückwunsch zu diesem tollen Ergebnis und viel Glück bei den weiteren Vorbereitungen.

[IMG=right]/news/img/GETU/K5QualiBild.JPG[/IMG] Bei den K5 Turner bestand ebenfalls die Möglichkeit, dass sich der Eine oder Andere für den Kantonalfinal qualifizieren könnte. Trotz erschwerten Übungen am Boden, Barren und Reck erturnte sich Roman Niederhäuser Noten zwischen 8.75 und 9.00. Sein Total von 44.45 reichte für den guten 17. Rang, knapp vor Armin Häberling. Armin realisierte seine Höchstnote am Sprung (9.35) und platzierte sich am Ende mit 15 Hundertstel weniger auf dem 19. Rang. Leider verpasste Luca Launer (Rang 32) die Auszeichnung um 6 Zehntel und Manuel Anneler war gut im Rennen, bis der Barren kam. Diese Übung misslang ihm gänzlich (6.00) und der 45. Rang war sicherlich ein ungewohntes Umfeld für ihn. Doch am Ende konnte er doch noch lachen: Manuel ist, mit Armin und Roman zusammen, ebenfalls für den Kantonalfinal qualifiziert. Auch Euch herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg bei den Vorbereitungen.

K6 der Turnerinnen: hier bricht die Erfolgsstory leider, leider ab. Seit einigen Monaten hat Melanie uns gezeigt, dass sie Top motiviert und bereit für eine weitere SM-Teilnahme ist. Die Platzierungen der vergangenen Wettkämpfe (3. und 1. Rang) liessen eigentlichen keine grossen Zweifel aufkommen, und dann übertritt Melanie den Fuss im Training beim Abgang von den Ringen!! 🙁 Fazit: 3 angerissene Bänder, 3 Monate keine Wettkämpfe und somit Saisonende. Bitter enttäuscht, jedoch zur Unterstützung aller anderen Turnerinnen und Turner, ist Melanie heute ebenfalls auf dem Wettkampfplatz erschienen (sie wäre im übrigen bereits definitiv für den Kantonalfinal qualifiziert gewesen). Wir wünschen Dir Melanie viel Kraft, ganz rasche Besserung und Kopf hoch: auch nächstes Jahr gibt es wieder eine SM und wir glauben an Dich.

[IMG=left]/news/img/GETU/K6Martin.JPG[/IMG] K6 der Turner: Am Ende mussten wir in dieser Kategorie einen Turner (Andi Häberling) mit Bandage am Handgelenk verzeichnen (tiefe, offene Blasen). Der Barren war auch für Andi kein Glücksgerät, und mit einer 7.50 und Total 44.50 reichte es somit nur noch für den 11. Rang. Sein Bruder Martin hatte einen guten bis sehr guten Wettkampf, und realisierte mit 47.10 auch ein tolles Punktetotal. Doch die Konkurrenz war stärker geworden, und Martin platzierte sich auf dem 5. Rang; 2 Zehntel hinter dem Podest, und 4 Zehntel hinter dem Sieger. Auch diesen beiden Turner reichen die Resultate, um am Finaltag um den Einzug in das SM-Team zu kämpfen. Herzliche Glückwunsch auch Euch beiden.

Bei den Herren musste Marco Bär den Wettkampf alleine bestreiten. Wegen Schulterproblemen verzichtete Patrik auf einen Start. Patrik’s Leistungen an den vergangenen Wettkämpfen, und die Leistungen der vergangenen SM-Jahre, ermöglichen auch ihm in 2 Wochen am Kantonalfinal dabei zu sein. Wir hoffen natürlich, dass Du Dich rasch erholst und den Wettkampf dann bestreiten kannst. Für Marco war somit der Weg frei, bester Obfelder dieser Kategorie zu werden. An seinem Lieblingsgerät Sprung realisierte er dann auch seine höchste Note von 9.0. Sein Total von 41.85 Punkten reichte am Ende für den 12. Rang.

Nun sind also in den nächsten zwei Wochen intensive Trainings für Nathalie, Roman, Manuel, Armin, Martin, Andi und Patrik angesagt. Die SM ist nicht mehr weit, und wir wünschen den „7 Aufrechten“ viel Glück.
[B]Der Kantonalfinal findet am 15. September in Seuzach statt; Startzeiten : K5 11:00, K6 13:30 und KH 15:30.[/B]