Trainingsweekend – Tag 2 (Update)

Um 8.30 Uhr starten wir mit einem Morgenfit von Nathi und Ilona den Tag.

Die Geräteturner begannen mit Schaukelring gefolgt vom Barren. Fürs Turnerjahr 2017 wurde ein neues Barrenprogramm auf die Beine gestellt, mit dem Ziel die Abzüge für die Programmgestaltung zu verringern, achteten wir dieses Jahr besonders darauf, dass wir das Programm mit vielen Variationen und definierten Abläufen neben dem Gerät professionell und abwechslungsreich gestalten. Mit diesen Ansprüchen konnte das Trainingsweekend unter der Leitung von Martin Häberling und Stefan Meier optimal genutzt werden um während den Trainingseinheiten, die nötigen Übungsänderungen zu erkennen, neue Übungen zu erarbeiten und diese wieder ins bestehende Programm zu integrieren. Zusätzlich wurden in diesem Jahr die eigentlich Barrenfreie Trainingszeiten genutzt um die Einzelausführungen zu verbessern. So dass nun in den folgenden Wochen bis zum ersten Ernstkampf noch an den Ausführungen und Finessen gearbeitet werden kann, um das angestrebte, professionelle Barrenprogramm zeigen zu können. (Text Stefan Meier)

Die Damen beschäftigten sich mit Team Aerobic und Stufenbarren. Im Aerobic wurde ein hilfreiches Einzeltraining zu Zweit gemacht und beim Stufenbarren wurde ebenfalls an der Synchronität in den einzelnen Stufen gefeilt.
Dieses Jahr wird es auch wieder eine Gerätekombination zusammen mit dem TV geben. Auch dort wurde fleissig am Programm gefeilt sowie auch an der Einzelausführung. (Text Nathalie Niederhäuser)

Die Leichtathleten erwartete draussen blauer Himmel und Sonnenschein, aber auch noch viel Schnee. Diese hoffentlich einmalige Gelegenheit wurde gleich ausgenutzt und eine grosse Schneefrau und ein grosser Schneemann entstanden.
Trainiert wurde aber natürlich auch. Mit Pendelstafette, Schleuderball, Kugelstossen und Speer war der Morgen gut gefüllt.

Nach Teigwaren mit Tomatensauce zum Zmittag organisierten Rahel und Roger für alle spielerische Stafetten-Läufe, bei denen es auch etwas zum Lachen gab. Danach folgten wieder die gewohnten Disziplinen. Zur grossen Überraschung war der Schnee auf den Aussenanlagen über Mittag schon gänzlich verschwunden und die Temperaturen stiegen.

Die Gerätekombination konnte dort weiterknüpfen wo sie am Vormittag aufgehört hatten.  Das TeamAerobic festigte ebenfalls die Choreo und die Stufenbarrenfrauen verbesserten die Einzelausführungen.  (Text Nathalie Niederhäuser)

Nach den gemeinsamen Trainings stand Zeit für individuelle Tätigkeiten zur Verfügung. Ob Squash, Schwimmen, Sauna oder Whirlpool, es gab genug auszuprobieren. Nach dem Nachtessen konnte auf dem Beamer auf die Turner-Chränzli der letzten paar Jahre zurückgeblickt werden. Weiter wurde „gemeiert“, Ligretto gespielt oder gemütlich zusammengesessen. Und dies bis nach Mitternacht.

Schreibe einen Kommentar