Kant. Gerätemeisterschaften GETU

Mit den kantonalen Gerätemeisterschaften in Oberglatt am Wochenende des 3./4. September beendete die Geräteriege die diesjährige Wettkampfsaison. Die gezeigten Leistungen haben uns sehr gefreut, und für die Zukunft positiv motiviert. Allen Turnerinnen und Turner gratulieren wir an dieser Stelle für die tollen Leistungen.

Die Kategorie K6 wird zur Zeit, was den Kanton Zürich angeht, durch die Gebrüder Häberling dominiert. Andi konnte sich nach den Frühlingswettkämpfen erneut auf das oberste Treppchen hinstellen. Ein Doppelsieg lag diesmal nicht drin, da Martin wegen seinen angerissenen Bänder eine Ruhepause einlegen musste. Beide Turner sind jedoch trotzdem für die kantonalen Gerätefinals (17. Sept. 2005) qualifiziert, die für die SM-Teilnahme entscheidend sind. Der dritte Turner im Bunde auf dem Weg zur SM in Vevey ist Patrik Wolflisberg, der bei den Senioren den guten 7. Rang erreicht hatte. In der gleichen Kategorie sind auch an diesem Wettkampf Marco Bär und Stephan Niederhäuser an den Start gegangen. Und wie bereits an den Verbandsmeisterschaften, konnten sich die Beiden nicht entscheiden wer nun vor wem platziert werden soll. Mit je 43.20 teilten sie sich den 15. Rang.

9.45, 9.70, 7.00, 9.40 und 9.50; ein fast makelloses Notenblatt, wenn da nicht die Recknote (7.00 Pkt.) gewesen wäre. Roman Niederhäuser dominierte die Kategorie K3 bis er am Reck mit zu viel Schwung die Felge rw. turnte und danach ungewollt früh die Übung beendete. Trotz dieses groben Fehlers (der Abzug betrug 2.40 Pkt.) konnte er noch einen Podestplatz erreichen, und platzierte sich mit 1.10 Pkt. Rückstand auf dem 3. Rang. Auch Luca Launer kämpfte seit dem 2. Durchgang (Barren) mit Bauchkrämpfen. Er verzichtete deshalb meistens auf das Einturnen an den Geräten. Grosses Lob an Luca, der sich so durch den Wettkampf biss und ausgezeichneter 6. wurde. Einen weiteren Podestplatz konnte Luca Esposito im K1 mit dem 3. Rang realisieren. Sein Rückstand auf den Sieger betrug 2,5 Zehntel und … 4 Jahre! Super Luca, wie Du Dich in diesem Feld behauptet hast. Beinahe unbemerkt steigert sich Jonas Huber von Wettkampf zu Wettkampf. Mit seinem Total von 36.30 Punkte erturnte sich Jonas im K1 den ausgezeichneten 5. Rang. Im K2 konnten sich alle Turner aus Obfelden unter den ersten 20 einreihen. Yanik Meier platzierte sich auf dem sehr guten 7. Rang, Severin Zimmermann wurde 13. und Michael Hofstetter, dessen Bewertung des Minitrampsprungs Kopfschütteln verursachte, wurde 16.. Des weiteren bewies Manuel Anneler erneut, dass er zu den Besten Zehn des Kantons gehört. Seine 44.40 reichten zum guten 10. Rang, und Manuel unterstrich sein Potential den Sprung ins K5 im nächsten Jahr zu schaffen.

326, 273, 210, 106, 175; nein, nein, dass sind keine Noten, jedoch die Teilnehmerzahlen bei den Turnerinnen in den Kategorien K1-K5. In diesen grossen Teilnehmerfeldern bedeutet ein kleiner Fehler (Abzug von einem Zehntel) einen Verlust von 20 Rängen. Platzierungen im ersten Drittel sind deshalb schwierig und somit um so Bedeutender. Die grosse Überraschung gelang dann auch Katja Frey, die mit 28.10 Punkten in der Kategorie K2 den tollen 9. Rang erreichte (273 Teilnehmer!). Auch Tanja Bleuler platzierte sich noch im ersten Drittel und wurde gute 87.. In der Kategorie K1 wurde das grosse Teilnehmerfeld unterteilt. Bei den 1996 und Älteren erreichte Anina Gruica den guten 27. Rang von 130 Turnerinnen. Bei den 1997 und Jüngeren konnte auch Judith Breuer in das erste Drittel turnen, und erreichte mit 27.15 Pkt. den guten 39. Rang. Die letzten beiden Auszeichnungen dieser Kategorie konnten von zwei Turnerinnen aus Obfelden entgegen genommen werden. Mit je 26.20 erturnten sich Corina Stutz und Vera Friedrich den 101. Rang. Auch die Kategorie 5 wurde neu in zwei Felder unterteilt. Unsere beiden Turnerinnen Nathalie und Melanie Niederhäuser starteten an diesem Wochenende im K5A. Grundsätzlich kann erwartet werden, dass in diesem Feld eine stärkere Konkurrenz zu erwarten ist. Melanie gelang die Reckübung leider nicht optimal und viel dadurch im Schlussklassement auf den 44. Rang zurück. Nathalie konnte sich die kleinen Unsicherheiten von Melanie zu nutzen machen, und rangierte sich zum zweiten Mal vor ihrer Schwester auf dem guten 24. Rang. Ein Novum: zum ersten Mal erreichte eine Turnerin aus Obfelden die Tageshöchstnote an einem Gerät. Beim Minitrampsprung gelang Nathalie mit ihrem Grätschwinkelsprung, der ihr eine 9.45 ins Notenblatt eintrug.

Nun „verkriechen“ sich die Geräteturnerinnen und –turner wieder in die Halle zurück. Zwischen duzenden von Matten, umhüllt von Magnesia und unter den kritischen Blicken des Leiterteams wird intensiv die nächste Saison vorbereitet. 80% unserer Mädchen und Knaben werden nächstes Jahr in einer neue Kategorie an den Start gehen. Und nicht nur das, auch wird im nächsten Jahr ein neues Wettkampfprogramm eingeführt. Die ersten Vergleiche werden auf kantonaler Ebene im März’06 möglich sein, und zwar am 1. Säuli-Cup. Ein Wettkampf, der seine Geburtsstunde am Frühlingswettkampf hier in Obfelden hatte, und deren Idee auch durch ein paar Rosé-Flaschen beinflusst worden ist….. Weitere Info über diesen neuen Wettkampf werdet ihr an dieser Stelle in den nächsten Wochen erhalten.